Tür – Montagestand, TFBS-Holztechnik Absam

Anlass und Ausgangslage

Die im Zuge eines IMST Projektes durchgeführte Planung und Herstellung eines  "Türenmontagestand" für den Unterricht wurde von Fachlehrer Franz-Josef Braunhofer mit einer 2. Klasse Tischler erfolgreich abgeschlossen.

Der Montagestand ist mobil, es sind darauf Beschlägeteile und Montagehinweise angebracht und das Türmodell kann ein- und ausgebaut werden.

Ziele

Ziele auf Schüler- und Schülerinnenebene:

Fachliche Kompetenz: Die Schülerinnen und Schüler können ihr Fachwissen handlungsorientiert erwerben und somit einen besseren Bezug zur Praxis herstellen.

Teamkompetenz: Die Schülerinnen und Schüler sollen neben vielen anderen Aspekten der Teamkompetenz die Fähigkeit erwerben, Stärken und Schwächen zu erkennen und diese gemeinsam im Team zu nutzen bzw. zu kompensieren. Die entstehenden Konflikte können sie konstruktiv lösen.

Ziele auf Schulebene:

Allgemein gesehen soll durch den Ausbau des handlungsorientierten Unterrichts eine Qualitätssteigerung stattfinden. Es soll den Schülerinnen und Schülern damit eine weitere Möglichkeit geboten werden, theoretische und praktische Lehrinhalte besser zu verknüpfen. Durch die damit einhergehende Erweiterung der Methodenvielfalt können mehrere Lerntypen erreicht und somit der Lernerfolg der Schülerinnen und Schülern gesteigert werden.

Mit dem „Türenmontagestand“ entsteht ein Unterrichtsmedium mit Mehrwert, maßgeschneidert auf den Unterricht und die Lerninhalte unserer Schule. Der Stand ist somit eine weitere Aufwertung für den Unterricht.

Beschreibung der Maßnahme

Das Projekt wurde fächerübergreifend in den Fächern „holztechnisches Praktikum“ und „computergestütztes Fachzeichnen“ in der 2. Klasse abgewickelt. Die Betreuung erfolgte in diesen Fächern aus organisatorischen Gründen von einer Lehrperson. Zu Beginn wurden die Schülerinnen und Schüler über die Situation aufgeklärt (IMST-Projekt, Bachelorarbeit, …).

Der Projektablauf war in fünf Phasen gegliedert, welche nachfolgend kurz beschrieben werden.

  1. Phase – Teambuilding
    Dieser Prozess, zog sich über die ganze Dauer des Projektes hindurch. Es waren immer wieder Teamgespräche erforderlich, um Geschehenes zu reflektieren. Ziel war es, dass trotz der Heterogenität der Gruppe alle Mitglieder …
  • sich mit dem Team identifizieren können,
  • sich in einer passenden Rolle im Team finden,
  • Zusammenhalt und Vertrauen im Team erfahren und wahrnehmen.

 

  1. Phase – Projektstart
    Der Projektstart wurde mit dem Kundenauftritt (Schulleiter) eingeläutet. Im Gespräch mit dem Kunden mussten die Schülerinnen und Schüler wichtige Informationen sammeln und verschriftlichen. Die Schülerinnen und Schüler hatten nun die Aufgabe die Gruppe eigenständig organisieren und erste Arbeitsschritte zu planen – Meilensteine definieren und zeitlich festlegen.
  1. Phase – Arbeitsvorbereitung
    Im computergestützten Fachzeichnen fand in den ersten Wochen die Planungsphase statt. In den ersten Unterrichtseinheiten wurden Ideen gesammelt und Kriterien festgelegt, die der Montagestand aufweisen muss.
    In weiterer Folge ging es an die konkrete Entwurfsplanung und an die Vorbereitung des Kundengesprächs, welches die Schülerinnen und Schüler mit dem Schulleiter (welcher quasi als Kunde auftritt) Terminlich vereinbarten, um erste Entwürfe und Ideen vermitteln zu können.  Nun muss sich die Gruppe für die weiteren Schritte neu organisieren. Konstruktionspläne müssen gefertigt, Materiallisten geschrieben und Bestellungen ausgegeben werden.
  1. Phase – Fertigung
    In der Werkstätte im Fach „Fachpraktikum“ wurden in den ersten Unterrichtsblöcken (zu vier oder fünf UE) Handfertigkeitsübungen und Sicherheitsunterweisungen an den Maschinen laut Lehrplaninhalten durchgeführt, bevor es an den Fertigungsprozess des Projektes ging. Hier wurde die Grundlage für den Ausbau der handwerklichen Fähigkeiten und den sicheren Umgang mit Maschinen gebildet. Im weiteren Projektunterricht wurden diese Grundlagen durch z. B. Ausführen von Arbeiten an den Maschinen oder das Anfertigen von Holzverbindungen per Handarbeit vertieft und gefestigt. Die Schülerinnen und Schüler wurden befähigt, den Türenmontagestand zu produzieren. Sie mussten im Team angeeignetes Fachwissen mit der Praxis verknüpfen und anwenden, um ein optimales Ergebnis zu erreichen.
  1. Phase – Projektabschluss
    In der Endphase wurden letzte Optimierungen und Abschlussarbeiten am Projekt durchgeführt. Mit einer Präsentation vor den Tischlerklassen der TFBS- Holztechnik und dem Direktor wurde das Projekt abgeschlossen.

Weiterführende Informationen

p1210183  p1210178p1210181


Kontaktinformationen

Schulname:TFBS-Holztechnik Absam
Website:http://www.tfbs-holztechnik.at
Schulbereich:Berufsschule
Bundesland:Tirol
Kontaktperson:Franz-Josef Braunhofer
E-Mail: direktion@tfbs-holz.tsn.at

Bewertungen

1 Bewertung
5 Sterne = beste, 1 Stern = niedrigste Bewertung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *