Lehrlinge im Fokus

Lehrlinge im Fokus – Ja zur Lehre, das sagen Insider 

Armin Taxer – Installations- und Gebäudetechniker – Berufsweltmeister

Nach der Schule war mir klar, dass mehr Praxis meinen Tag beleben sollte. Mit der Lehre und Matura machte ich mich also auf den Weg, die Lehre zu „rocken“. Nun, mit 22 Jahren bin ich zweifacher Meister mit Unternehmer- und Ausbilderprüfung sowie abgeschlossener Matura. Zudem konnte ich bei Berufswettbewerben 5 Goldmedaillen erringen.

Derzeit arbeite ich als Heizungs-, Klima-, Lüftungs- und Santiärplaner in meinem ehemaligen Lehrbetrieb.

Der Berufsweltmeistertitel bei den World Skills 2017 in Abu Dhabi ist natürlich mein bisheriger Höhepunkt, welche meine Entscheidung, die Lehre als Installations- und Gebäudetechniker zu wählen, sehr unterstreicht.

Tamara Schneider – Elektro- und Gebäudetchnikerin

Begonnen hat alles mit einer Friseurlehre. Ich bekam eine Allergie und musste meine Lehre aufgrund dieser Berufskrankheit nach 1 1/2 Jahren beenden. Es war eine schwere Zeit für mich. Ich habe viel nachgedacht, insbesondere darüber, was und woch ich arbeiten möchte.

So kam ich zum Entschluss, einen „Männerberuf“ als Elektrotechnikerin zu machen. Ich finde meine Arbeit sehr faszinierend und wirklich praktisch. Manchmal gefährlich, aber dafür nie langweilig. Ich empfehle diesen Beruf auf jeden Fall.

Manuel Köhle – Zimmerer

Schon als Kind hat es mich immer fasziniert, meinem Vater bei der Zimmerer-Arbeit zuzusehen. Holz ist so ein vielseitiger und warmer Werkstoff. Darum liebe ich es, mit diesem Material die verschiedensten Konstruktionen zu errichten. Da ich auch sehr naturverbunden bin, kann ich mir keinen schöneren Arbeitsplatz an der frischen Luft vorstellen.

Obwohl ich immer ein guter Schüler war, war es für mich keine Option, eine weiterführende Schule zu besuchen. Dafür ist es mir gelungen, alle drei Berufsschuljahre mit ausgezeichnetem Erfolg abzuschließen und beim Lehrlingswettbwerb einmal Gold und einmal Silber zu holen.

Abschließend kann ich nur sagen, dass ich mit der Lehre als Zimmerer die richtige Entscheidung getroffen habe.

Denise Pienz – Tapeziererin und Dekorateurin

Für mich persönlich kam immer nur eine handwerkliche Ausbildung in Frage. So habe ich bereits eine erste Lehre als Friseurin absolviert.

Nach einigen Jahren stelle ich mich aber einer neuen Herausforderung. Von Anfang an war mir klar, dass es wieder etwas Kreatives sein muss und so entschloss ich mich für die Lehre zur Tapeziererin und Dekorateurin.

Besonders die vielen unterschiedlichen Aufgabenbereiche, sei es das Tapezieren, das Nähen, das Polstern, das Montieren von Beschattungen und vieles mehr, bereiten mir unglaublich viel Spaß. Verlässt eine Kundin oder ein Kunde dann mit ihrem oder seinem neu aufbereiteten Lieblingssofa und mit großer Freude das Geschäft, ist das immer etwas ganz Besonderes.